Ältere Menschen bedürfen unseres besonderen Schutzes dieser Tage. Zum einen, weil wir Sie nicht mehr aufsuchen sollen, damit Sie sich nicht anstecken. Zum anderen fehlt einigen die Einsicht, dass sie tatsächlich gefährdet sind oder sie sich für aktuelle Themen einfach nicht interessieren. Insofern sollten ihre Familien Verantwortung übernehmen und sie schützen. Das können auch schon die Enkel.


Grundschüler

„Liebe Kinder,

bestimmt sind die Tage ohne Schule und Freunde nicht ganz einfach für Euch. Vielleicht arbeiten die Eltern von zuhause und sind nicht so entspannt wie sonst am Wochenende. Wie schön wäre es jetzt, mit den Großeltern etwas zu unternehmen – aber auch das ist nicht erlaubt. Und wisst Ihr warum? Jeder kann das Corona-Virus bekommen und in sich tragen. Selbst wenn man sich fit fühlt, kann man das Virus weitergeben. Also auch du, aber du kannst etwas dagegen tun, damit Menschen nicht krank werden.

Ältere Menschen kann das Corona-Virus richtig dolle krank machen. Wenn du deine Großeltern jetzt nicht besuchst, schließt du aus, dass du sie ansteckst! Sich nicht zu sehen, ist schade. Aber du kannst so oft du magst mit Oma und Opa telefonieren, vielleicht ja sogar per Videoanruf oder Skype mit ihnen sprechen oder auch einen Brief schreiben. Und dann sage ihnen, dass sie auf sich aufpassen sollen und wie das geht: dass sie niemandem die Hand geben sollen und zwei Meter Abstand von anderen halten sollen, selbst wenn sie zum Bäcker oder in den Supermarkt gehen. So kannst du helfen, sie zu schützen. Danke dir!“ 

 

Weiterführende Schulen

„Liebe Schülerinnen und Schüler,

Corona ist für uns alle eine Herausforderung. Sicherlich habt Ihr schon gehört, dass auch Ihr das Virus tragen könntet, obwohl Ihr Euch topfit fühlt. Gefährlich ist das Virus in erster Linie für Menschen, die schon durch andere Krankheiten geschwächt sind und für ältere Menschen. Deshalb bitten wir um Eure Mithilfe.

Besucht nicht Eure Großeltern. Ihr könnt für sie Besorgungen machen, die Ihr dann vor der Haustür abstellt. Ihr könnt so oft es geht mit ihnen telefonieren, skypen oder über andere Kanäle regen Kontakt halten. Und solltet Ihr merken, dass Oma und Opa das Thema vielleicht zu sehr auf die leichte Schulter nehmen oder schlecht informiert sind, dann sagt ihnen, was Sache ist und wie sie sich verhalten sollen. Das gilt natürlich auch für alle anderen Menschen, Ihr könnt sie schützen! Vielen Dank dafür.“ 

Corona-Virus: Notbetreuung ab Montag, dem 23.03.2020

 

Liebe Eltern der Klassen 1 bis 6,

das Land NRW hat klar geregelt, welche Eltern einen Anspruch auf eine Notbetreuung in Schulen und Kitas haben. Für die Martin-Köllen-Schule handelt es sich hierbei um Eltern von Kindern bis zum 6. Schuljahr.

Diese müssen „unentbehrliche Schlüsselpersonen“ im Bereich von „kritischen Infrastrukturen“ sein und während des gesamten Zeitraums kein anderweitiges Betreuungsangebot organisieren können. „Unentbehrliche Schlüsselpersonen“ sind Angehörige von Berufsgruppen, deren Tätigkeit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens dient.

Mit der 8. Schulmail vom 20.03.2020 hat das Land NRW diese Notversorgung weiter geregelt. Seitdem gilt:

Ab dem 23.März 2020 wird die bestehende Regelung erweitert: Einen Anspruch auf Notbetreuung haben alle Beschäftigten unabhängig von der Beschäftigung des Partners oder der Partnerin, die in kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind, dort unabkömmlich sind und eine Betreuung im privaten Umfeld nicht gewährleisten können.

Es bedarf einer schriftlichen Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers. Bitte nutzen Sie dazu das Formular des Landes.

Ebenfalls ab dem 23. März 2020 bis einschließlich 19. April 2020 wird der zeitliche Umfang der Notbetreuung ausgeweitet. Ab dann steht die Notbetreuung bei Bedarf an allen Tagen der Woche, also auch samstags und sonntags, und in den Osterferien grundsätzlich mit Ausnahme von Karfreitag bis Ostermontag zur Verfügung.

Die Größe der Notfallgruppen ist auf 5 Kinder pro Gruppe beschränkt.

Bitte melden Sie mit der Arbeitgeberbescheinigung Ihre Kinder für eine Notbetreuung verbindlich über die Sekretariate der beiden Standorte Martin-Köllen-Straße  (0221-9852940) oder Hachenburger Straße (0221-35589680)  bzw. bei unseren Koordinatorinnen der Nachmittagsbetreuung Frau Dirkschneider (01706076682) oder Frau Schmucker (01754115409) an.

Herzliche Grüße

Jürgen Schick, Katharina Probst-Bauer                                                                         (Schulleitung)

Stand 20.03.2020, 20 Uhr

Hier finden Sie uns

Standort 1

Leitung: Katharina Probst-Bauer

Klassen 1-4

Martin-Köllen-Str. 1

51103 Köln

 

Tel: 0221/985294-0

Fax:0221/985294-38

 

Standort 2

Leitung: Jürgen Schick

Klassen 5-10

Hachenburgerstr. 11

51105 Köln

 

Tel: 0221/3558968-0

Fax:02213558968-88

Druckversion Druckversion | Sitemap
© www.martin-koellen-schule.de